Maho und Pantho


Maho


Maho und Pantho


Maho und Pantho


Pantho


Pantho

Maho und Pantho: Die beiden groß geratenen Shetlandponys stammen genau wie Pauline aus dem Nachlass eines selbsternannten Gnadenhofes ohne Sachkundenachweis und Betriebserlaubnis. Beide Ponys waren lange Hengste, die Hormonumstellung nach der Kastration Anfang August 2017 ist noch nicht abgeschlossen. Bei der Kastraion sind auch gleich die Zähne saniert worden. Maho ist ca. 2000 geboren, Pantho soll 1994 geboren sein. Pantho hat eine chronisch obstruktive Bronchitis (Lungenemphysem). Als wir ihn abgeholt haben wurde seine Atmung von einem deutlichen Pfeifton begleitet. Durch die Weidehaltung mit Windschutz ist das Geräusch vollständig verschwunden, auch wenn er läuft und mit seinem Kumpel Maho tobt gibt es keine Atemgeräusche mehr. Die Lungenschädigung besteht aber natürlich trotzdem und muss bei der Haltung bedacht werden. Pantho darf auf keinen Fall aufgestallt werden, im Winter braucht er einen Offenstall, im Sommer (wenn es nicht dauerhaft regnet) sind Bäume oder Büsche als Windschutz ausreichend. Er sollte so lange wie möglich nur Weidegras fressen. Da er das nicht zur freien Verfügung darf, bietet es sich an ein kleines Stück abgrasen zu lassen und einen Trennzaun täglich ein kleines Stück weiter zu stecken. Wenn es im Winter nötig wird Heu zu füttern muss dieses gewässert werden, es ist der Staub, den er nicht verträgt. Die beiden müssen nicht gemeinsam vermittelt werden, aber jeder einzelne muss natürlich Pferdegesellschaft haben.

Update: Maho hat ein neues Zuhause gefunden. Pantho sucht weiterhin.

Näheres auf dem Terra Mater Hof Warpe bei Fam. Christof, Tel.: 05022/260, bitte auch den Anrufbeantworter nutzen.